ASTROFOTOGRAFIE - MOND, PLANETEN UND DIE MILCHSTRASSE

Im Laufe der Jahre habe ich mich immer mal wieder an der Astrofotografie versucht. Seit dem es digitale Kameras und Bildbearbeitung gibt, ist es auch mit einer normalen Kamera möglich, den Mond zu fotografieren - sei es nun Vollmond oder die eine oder andere Mondfinsternis.

Die Bilder zum Vergrößern bitte anklicken.

Mein Bild vom Jupiter mit vier seiner Monde (Io, Europa, Ganymed und Kallisto) war einer der großen Glückstreffer.

Meine Ausrüstung

Ich nutze meine Nikon D750 mit verschiedenen Objektiven sowie ein stabiles Stativ. Ich verzichte komplett auf die automatischen Einstellungen der Kamera. ISO, Blende und Belichtung sowie der Fokus werden manuell eingestellt. Alle Fotos werden im RAW-Format fotografiert.

Für den Mond verwende ich mein AF-S NIKKOR 70-300mm 4.5-5.6 oder mein PRAKTICAR 500m 5.6 mit oder ohne 2x Telekonverter. Und für die Milchstraße nutze ich mein Weitwinkelzoom AF-S NIKKOR 16-35mm 4.0.

Ich habe auch mal mit einer Spiegeloptik SOLIGOR MIRROR LENS 500mm 8.8 mit oder ohne 2x Telekonverter gearbeitet. Mit den Ergebnissen war ich aber nicht zufrieden.

Den Mond fotografieren

Der Mond ist aufgrund seiner Helligkeit eigentlich sehr einfach zu fotografieren. Je näher man an den Mond heranzoomt, desto schneller wandert der Mond auf dem Display und desto kürzer muss die Belichtungszeit eingestellt werden. Bei abnehmendem oder zunehmendem Mond zeichnen Licht und Schatten Konturen, die dem Bild mehr Ausdruck verleihen. Besonders gut zur Geltung kommen die Mondkrater beim sechs Tage alten Mond. Ein dunkler Ort mit wenig Lichtverschmutzung erhöht den Kontrast des Bildes.

Steht der Mond sehr nahe am Horizont, dann macht sich das Flimmern der Luft leider bemerkbar. Dann wird es sehr schwer oder zum reinen Glücksfall, scharfe Bilder vom Mond zu bekommen.

Um das Flimmern der Luft zu eliminieren, werden viele einzelne Bilder oder sogar ein kurzer Film gemacht und dann wird mit Hilfe einer Stacking-Software aus den vielen Bildern ein Bild berechnet, das dann weiter bearbeitet werden kann.

Die Planeten fotografieren

Von den Planeten habe ich bisher nur den Jupiter fotografiert. Den Saturn will ich noch mal versuchen. Der Mars oder die Venus werden für meine Optiken zu klein am Himmel sein.

Die Milchstraße fotografieren

Das wird das nächste Projekt werden. Ich will versuchen, Bilder der Milchstraße ohne Nachführung zu fotografieren. Auch hier werden viele einzelne Bilder gemacht und dann wird mit Hilfe einer Stacking-Software aus den vielen Bildern ein Bild berechnet, das dann weiter bearbeitet werden kann.

Software zur Bildbearbeitung

Neben Adobe Lightroom Classic CC zur Entwicklung der RAW-Bilder und Adobe Photoshop CC zur weiteren Bildbearbeitung wird die folgende Software benötigt.

Für Mond-Bilder

Ich habe auf YouTube ein sehr gutes Video Mondfotografie in Farbe: Datenverarbeitung und Tricks für ein optimales Bild gefunden. Das Video zeigt einen vollständigen Workflow der Mondfotografie mit einer DSLR.

Die folgende Software wird benötigt

Für Milchstraßen-Bilder

Für das Ausrichten und das Stacken der einzelnen Bilder wird die folgende Software benötigt

HINWEIS:
Dieser Artikel ist in Arbeit und immer, wenn ich neues Ausprobiert habe und weiter gekommen bin, dann werde ich hieran weiter schreiben.