MEINE REISE

Informationen zur Reise
Die Reiseroute

Die Stationen meiner Reise:
Ankunft in Reykjavik
Reykjavik und Fahrt zum Borgarfjörður
Fahrt zum Vulkan Snæfellsjökull
Fahrt zum Skagafjörður
Fahrt zum See Mývatn
Am See Mývatn
Akureyri und Inlandsflug nach Reykjavik
Reykjavik und der Golden Circle
Rückflug nach Deutschland

Alle Informationen zur Rundreise Island - Lichtspiel am nordischen Himmel finden Sie hier beim Reiseveranstalter Kopp & Spangler aus Rottenburg.

Fehlen Informationen oder haben Sie Anmerkungen oder Fragen. Ich freue mich über Ihr Feedback.

REISEBERICHT ISLAND
Tag 8 - Fr 20.10.2017 - Reykjavik und der Golden Circle

Ein Tagesausflug führt uns heute zu den wohl bekanntesten Attraktionen Südislands. An der alten Parlamentsstätte im Nationalpark, dem UNESCO-Weltkulturerbe Thingvellir, ist nicht nur die Geologie des Landes, sondern auch dessen bewegte Geschichte zum Greifen nahe:

Zur Zeit der Besiedlung liefen in Thingvellir die Reitpfade aus allen Teilen des Landes zusammen. Hier, auf dem Thingplatz in der Nähe der Schlucht Almannagjá, wurde bereits um 930, also am Ende der Landnahme durch vor allem norwegische Wikinger, einmal jährlich während zwei Wochen im Juni die traditionelle Versammlung Althing abgehalten, die sowohl gesetzgeberische als auch gerichtliche Funktion hatte. Es handelt sich um eines der ältesten Parlamente der Welt – nach denen in Griechenland und im Römischen Reich der Antike. Das Althing bestand bis 1798, als die Dänen es auflösten.
Im Jahr 1000 wurde in Thingvellir die Annahme des Christentums beschlossen.
An diesem historischen Ort wurde auch am 17. Juni 1944 die Republik Island ausgerufen und 1994 deren Fünfzigjahrfeier begangen.
Heute sind am Rande des Parlamentsplatzes und an mehreren Orten der Schlucht noch verwitterte und überwachsene Steinmauern zu sehen – Überreste der damals mit Zeltplanen überdachten Lagerstätten. (Quelle: Wikipedia)

An diesem Ort und im weiteren Umfeld wird auch das Auseinanderdriften der amerikanischen und eurasischen tektonischen Platten durch imposante Felsspalten und Risse sichtbar, vor allem an der Almannagjá (Allmännerschlucht) oder auch der Silfra-Spalte. Die tektonischen Verschiebungen lösen auch häufig Erdbeben aus. In den letzten 10.000 Jahren ist das Land beiderseits der Schlucht Almannagjá um 70 Meter auseinandergedriftet und der Talboden hat sich um ca. 40 Meter gesenkt. (Quelle: Wikipedia)

Ein kurzer Zwischenstopp zum Fotografieren.

Weiter geht es zum mächtigen Wasserfall Gullfoss. Die Wassermassen stürzen über zwei Kaskaden in einen tiefen Canyon.

Nicht weit davon entfernt halten wir beim aktiven Geysir Strokkur, der alle 10 Minuten eine Säule von Dampf und Wasser in die Höhe schleudert. Der Geysir mag interessant sein, aber die anderen Becken mit heißem Wasser und die dampfenden Landschaften drum herum fand ich interessanter.

Durch die fruchtbare Landschaft des Südlandes führt der Weg zurück nach Reykjavik. An vielen Orten sahen wir geothermale Quellen, die zur Strom- und Warmwassererzeugung genutzt wurden.

Bei einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant nehmen wir Abschied von Island.

Danach nehme ich mir noch die Zeit, das eine oder andere, was ich am Vorabend in Reykjavik entdeckt hatte, zu fotografieren.

Die Harpa ...

... und das nächtliche Reykjavik.

Es ist Freitag Abend und die Party in den verschiedenen Locations der Stadt kann jetzt beginnen ...

Ich fand, dass das künstliche Kaminfeuer in der Bar unseres Hotels ein gutes Abschlußbild gibt.