Mongolei, Wanderung in der Geierschlucht (Yolyn-Am-Schlucht) - Reisebericht und Fotos :: Roger Steen


UNSERE REISE

Informationen zur Reise
Die Reiseroute

Die Stationen unserer Reise:
Ulaan Baatar
Kloster Amarbajasgalant
1. Tag Vulkan Uran Togoo
2. Tag Vulkan Uran Togoo
1. Tag Ogji Nuur See
2. Tag Ogji Nuur See
Kloster Erdene Zuu
Heiße Quelle von Tsenkher
Tuvkhun Kloster
Orkhon Wasserfall
In der Steppe
Klosterruine Ongij
Rotes Kliff von Bayanzag
Sanddüne Khongoryn Els
1. Tag Geierschlucht
2. Tag Geierschlucht
Weiße Stupa
Große Erdmuttersteine
1. Tag Ulaan Baatar
2. Tag Ulaan Baatar

Download

Hier können Sie das Angebot von Ona über ihre Mongoleireisen als PDF-Dokument herunterladen.

War der Reisebericht hilfreich?

Fehlen Informationen oder haben Sie Anmerkungen oder Fragen. Ich freue mich über Ihr Feedback.

REISEBERICHT MONGOLEI
Tag 16 - Sa 25.06.2011 - Wanderung in der Geierschlucht (Yolyn-Am-Schlucht)

Der heutige Tag soll etwas beschaulicher werden. Wir frühstücken und packen alles ein und fahren mit dem Jeep zum Parkplatz am Eingang der Geierschlucht. Die Reparatur des Jeeps war erfolgreich. Das seltsame Geräusch ist verschwunden.

Die Yolyn-Am-Schlucht liegt zwischen den Gipfeln des Gebirgszugs Gurvan Saikhan. In 2100 m Höhe rauscht ein kleiner Bach durch eine enge Klamm und baut im Winter eine viele Meter hohe Schneeschicht auf.

Dann geht es zu Fuß in die Schlucht. Die Schlucht wird immer enger und an der engsten Stelle ist sogar noch Eis. Es ist eine leichte und erholsame Wanderung. Steinböcke und Geier konnten wir leider nicht beobachten.

Im Anschluss besuchen wir das Museum der Geierschlucht. Es zeigt viele ausgestopfte Tiere, die in diesem Gebiet leben. Zum Ger-Camp ist es dann auch nicht mehr weit. Inklusive Wanderung sind wir heute nur 29 km unterwegs gewesen.

Das Ger-Camp ist schön gelegen und sehr einfach. Uns ist eigentlich nur die Dusche wichtig. Wir hätten auch wieder im Zelt übernachtet. Strom für meine Akkus gibt es leider nur zwischen 20:30 und 21:30.

Nachmittags und am Abend besteigen wir wieder die höchsten Erhebungen, bestaunen das Unwetter über der Wüste und genießen den Sonnenuntergang. Dann sitzen wir noch lange vor und später auch in unserer Jurte zusammen.